Logo
Sport Da/He, Sport Jugend
10.01.2017

Kann der TuS Waldböckelheim noch eine Wende herbeiführen?

VfL Kreuznach/Rüdesheim auf Reisen - TTSG Niederhausen/Norheim will Erfolgsbilanz erhöhen

Frühzeitig im Einsatz sind einige Vereine aus der Region, die schon am kommenden Wochenende in die Rückrunde starten. Den Klassenerhalt streben gleich mehrere Mannschaften an, u. a. der TuS Waldböckelheim, der VfL Kreuznach/Rüdesheim und der TTC Laubenheim, während sich in der Bezirksliga die TTSG Niederhausen/Norheim zum Titelaspiranten gemausert hat.

Erste Rheinlandliga: Fünf Punkte Rückstand, als Zweitletzter, auf den Relegationsplatz, dazu ein hohes Minus im Spielverhältnis, ist die Ausgangsposition zu Beginn der Rückrunde für den TuS Waldböckelheim, der trotz diesem Handicap versuchen will, sich wenigstens noch für die Relegation zu qualifizieren. Der erste Schritt dazu soll am Samstag getan werden, ist doch der TTC Grenzau drei zu Gast, jene Mannschaft gegen die man den bisher einzigen Sieg verbuchen konnte. Ob es auch diesmal zu einem Erfolg reicht, ist völlig offen, denn der hohe Vorrundensieg ist kein Maßstab und sollte nicht dazu verleiten den Gegner zu unterschätzen Spielt dieser nämlich in Bestbesetzung ist er durchaus in der Lage, die Punkte von der Nahe mitzunehmen. Spielbeginn, Samstag 18.00 Uhr in der Schultunhalle.

Zweite Rheinlandliga: Mission Klassenerhalt war von Anfang an die Devise für den VfL Kreuznach/Rüdesheim und den TTC Laubenheim. Während letzterer noch pausiert startet der VfL mit gleich zwei Auswärts-Spielen in Trier und möchte zu gerne von der Mosel Punkte mit an die Nahe nehmen. Vom ersten Gegner, dem TTC Gelb-Rot Trier, trennte man sich im Vorspiel 8:8, nachdem man eine 5:8 Rückstand noch wettmachen konnte. Kein Spaziergang also, aber durchaus machbar diesmal die doppelte Punktzahl einzustreichen und ab zum nächsten Gegner, dem bisher ungeschlagenen Tabellenführer und Topfavorit Grün-Weiß Zewen. Im Vorspiel verlangte man diesem Gegner alles ab, verlor aber schließlich nach einem 6:6 Zwischenstand mit 6:9. Ob der VfL auch diesmal so mithalten kann ist völlig offen, die Wahrscheinlichkeit aber geringer. 

Erste Bezirksliga: Es besteht kein Zweifel, die TTSG Niederhausen/Norheim hat sich in der Liga selbst zum Meisterschaftsanwärter aufgeschwungen und will dieses Image auch weiterhin pflegen. Ungeschlagen, mit drei Punkten Vorsprung auf den ersten Verfolger, die TTG Waldalgesheim/Daxweiler, will man sich auch zum Rückrundernstart keine Blöße geben und den SV Beltheim, der von den Hunsrückhöhen an die Nahe kommt, auf Distanz halten. Optimal lief es in der Vorrunde für die TTSG, die in Beltheim mit 9:2 einen Kantersieg landete und diesen jetzt bestätigen möchte, während der SV diesmal nicht nur ein Punktelieferant sein will. Zu gerne würde man dem Favoriten ein Bein stellen, doch wird das wohl die TTSG zu verhindern wissen.

Der TV Oberstein, zu Beginn ebenfalls im Kreis der Favoriten, hat inzwischen fünf Punkte Rückstand. Einen davon gab man bei den TTF Bad Sobernheim ab, die auch diesmal gerne punkten und in der Tabelle etwas nach oben klettern möchten.

Vom Tabellenstand her und dem Vorspielergebnis sind die WalDaxe bei der TTSG Oberreidenbach/Sien klar im Vorteil. Nur ein Sieg zählt für die Hunsrücker, wollen sie auch weiterhin  Platz zwei belegen und so die theoretische Chance auf den Titel aufrecht halten. Unabhängig davon berechtigt Platz zwei immerhin zur Aufstiegsrelegation.

Frank-D. Rentmeister






Zeitraum